19.03.2014

In der vergangenen Nacht hatte ich einen seltsamen frühmorgen  Traum.

Ich ging zu einem mir bekannten Tierarzt, ich muss hinzufügen, ich war nie dort bzw. ich habe nie so etwas in meinem Leben gesehen oder war anwesend.

Ich öffnete seine Türe, er stand in einer großen Wasch-Küche, so wie man sie früher hatte.  Mit Stiefeln und einer remefarbenen  Gummischürze war er bekleidet.

Der ganze Raum war mit Nebelschwaden eingehüllt. Ich vernahm einen eigenartigen Geruch . Der Tierarzt stand vor mehreren kleinen Ferkeln . Ein laufender Wasserschlauch aus dem heißes Wasser lief, lag auf dem Boden, er bürstete die kl. Ferkel  sauber und sagte das er sie verkaufe .

Er bot mir eine junge Katze an,   wenn ich sie nicht nehme, müsste er sie töten.

Ich sagte ihm, das ich sie nicht nehmen kann , da ich zwei Hunde habe und die keine Katzen mögen.

Die Türe zu dem Raum war halb auf. Mit meinen Fingern wollte ich sie ganz aufdrücken , doch ich merkte einen Wiederstand  und  schaute hinter diese  Türe  und sah 2 große Schweine die stranguliert an einem Seil hingen, welche an der Decke befestigt waren.

Ich sah die weiße Haut  der Schweine, die wie ein hüllender, schützender  Mantel in  Falten herunterhing . Ihre 4 Beine hingen  kraftlos am Körper . Ich sah ihre Augen , die geschlossen waren und ihre  langen wunderschönen Wimpern. Aufopfernd voller Ehrfurcht nahm ich sie wahr. Unter den Schweinen  standen große silberne Schalen , der Metzger hatte die Schweine  unten aufgeschnitten und die ganzen  Innereien lagen in diesen großen  Schalen.  Ihr Gesicht hatten sie zu dem Metzger gerichtet. Ich fühlte und sah in ihren Gesichtern  das sie sich ihrem Schiksal hingegeben hatten. Auf einmal drehten sie ihr Gesicht zu mir und öffneten diese wunderschönen, traurigen  Augen, ich sah so viel Liebe in ihrem Gesicht. Sie gaben mir zu verstehen , wir wurden geboren um zu sterben, wir kennen keine Liebe und schau dir die kleinen Ferkel an, sie müssen zusehen wie wir sterben und gehen den gleichen Weg. Wie gern würden auch wir sie aufwachsen sehen und sie auf ihrem Weg begleiten.

Doch Menschen bestimmen unser Leben!!!

Wir lieben doch unsere Kinder !!!!!!

Dann ging ich wieder aus dem Raum............

Mir wurde klar, das mir die geistige Welt zeigen wollte, überlege was du täglich ißt!!!  Und es macht mich im nachhinein traurig , wie wenig Gedanken wir uns über die Tiere machen, die wir täglich töten und essen.

Der Traum hat mit viel gezeigt  und von da an meide ich Fleisch.

Jedesmal wenn ich an der  Fleischtheke  vorbeigehe , denke ich wie brutal und herzlos wir mit unseren  Tieren umgehen. Wie bestimmend wir über alle Lebewesen  sein wollen und es auch ausüben. Wie bestimmend wir gegenüber Schwächeren sind. Welche Schneise der Verwüstung wir in unserem Leben hinterlassen .

Viele Träume oder Wacherlebnisse begleiten mich, ich lerne dadurch zu begreifen, auf was es im Leben überhaupt ankommt.

Den waren Sinn des Lebens zu erkennen!!!!!

 

Besucher gesamt: 48811
Besucher Gestern: 55
Besucher Heute: 21